Weng Chun Kung Fu


Die Verschmelzung von Kampfkunst (Kung Fu), Gesundheitspflege (Qi Gong) und Philosophie (Chan)


Eins werden mit dem Gegner
Aufgrund seiner Prinzipien und Körperarbeit zählt Weng Chun zu den weichen Kampfkünsten. Die innere Methode ist dabei für den Praktizierenden nahezu mühelos, für seinen Gegner jedoch ist sie sehr gefährlich. Er wird dabei an seinen sensibelsten Punkten durch die gesamte Körperkraft kontrolliert und weiterhin durch diese unaufhaltsame Energie des Weng Chun Kämpfers in eine Art Schock Zustand versetzt. Übende lernen, mit allen Kampfdistanzen umzugehen und sich ohne unnötige Härte sicher und auf realistische Weise zu verteidigen. 
Im Vordergrund stehen hierbei die Auseinandersetzung mit bestimmten Prinzipien, die aus dem Chan-Buddhismus abgeleitet sind sowie die Verbesserung der Körper- und Bewegungsstruktur. Weng Chun Kung Fu hat seinen Ursprung im Süd Shaolin Kloster und vereinigt auf einzigartige Weise die drei Aspekte der traditionellen chinesischen Kampfkunst: Selbstverteidigung, Gesundheitspflege und Philosophie.
Weng Chun zu üben bedeutet innere Kraft zu entwickeln und durch aktive Auseinandersetzung mit den Kategorien Raum, Energie und Anziehung seine Grenzen und Möglichkeiten neu auszuloten.


Prinzipien und Training
Im Weng Chun gibt es subjektive und objektive Prinzipien. 
Die subjektiven Prinzipien beziehen sich auf den Menschen, seine Haltung, seine Motivation und seine Ziele. Ergänzend dazu beschreiben die objektiven Prinzipien, wie Kräfte und Energien in Bewegung aufeinander wirken und sich zueinander verhalten. Weitere Kernprinzipien sind die 18 Brücken Konzepte (Kiu Sao), die 10 Weisheiten sowie das Konzept von Himmel, Erde und Mensch. Die Schüler lernen, diese Prinzipien in körperlichen Konfliktsituationen umzusetzen und sich somit spontan, angemessen und sicher zu verhalten und zu verteidigen.  Das Training besteht hauptsächlich aus freien Partnerübungen. Die Entfaltung individueller Fähigkeiten, gegenseitiger Respekt und Unterstützungswille in einer angstfreien und freundlichen Atmosphäre bilden die Grundlage für einen erfolgreichen Lernweg. 
Es werden fünf Distanzen unterschieden und unterrichtet: Waffendistanz, weite Schlag- und Trittdistanz, Nahkampf, Wurfdistanz und Bodenkampf.
Um diese grundlegenden Prinzipien sowie die eigene Körperarbeit zu verbessern und zu verfeinern bietet das Weng Chun Kung Fu komplexe, standardisierte Bewegungsabfolgen. Regelmäßiges Training dieser sogenannten Formen lässt die Bewegungen in Herz und Blut übergehen, sodass sie im Kampf spontan angewendet werden können. Die Formen (Waffen-, Waffenlose- und Holzpuppenformen) haben den Vorteil, dass sie zu jederzeit an jedem Ort allein trainiert werden können. Das größte Geheimnis der Kampfkunst ist nicht in der Technik, sondern im Menschen selbst zu finden.


Körperarbeit
Die Körperarbeit des Weng Chun basiert auf den Konzepten der Traditionellen Chinesischen Medizin und des Qi Gong (Qi = Energie, Gong = Übung).  Übende lernen, den gesamten Körper als Einheit zu bewegen und Kraft aus der Körpermitte zu schöpfen.  Alle Übungen und Bewegungen werden so trainiert, dass sie eine optimale Kraftentwicklung und Effektivität erlauben und gleichzeitig der Gesundheit zuträglich sind. 
Weng Chun kann unabhängig von körperlichen Voraussetzungen bis ins fortgeschrittene Alter erlernt und geübt werden, da Verschleißerscheinungen oder erhöhte Verletzungsrisiken aufgrund der fließenden Bewegungsabläufe vermieden werden.


Den kraftvollen Geist (Shen) eines Weng Chun Kämpfers entwickeln
Selbst die beste Kampfmethode ist dann nutzlos, wenn der mentale und emotionale Zustand eines Kämpfers es für ihn unmöglich macht, diese anzuwenden. Aus diesem Grunde enthält die Weng Chun Methode zusätzlich zum Körperlichen auch ein mentales Training. Im Weng Chun Kung Fu muss die Kraft des Denkens und Urteilsvermögens (Yee) des Kämpfers mit der Kraft seiner Emotionen verschmelzen und sich in eine spirituelle mentale Kraft verwandeln, die Qualitäten wie Furchtlosigkeit, Ruhe und Gelassenheit, Klarheit und Wachsamkeit beinhaltet. Weng Chun zu üben bedeutet Körperstruktur und Bewegungsqualität sowie die Mentale und Emotionale Ebene zu verbessern und neue Energie und Halt in der eigenen Mitte zu finden.